Mahlzeiten bei besonderen Anforderungen

Stand:

Wie Sie die Verpflegung von Säuglingen und Kleinkindern gestalten, ist ein wichtiger Punkt in Ihrem Verpflegungskonzept. Beschreiben Sie ebenso, wie Sie mit Lebensmittelallergien und unverträglichkeiten umgehen. Außerdem stellt sich im Kita-Alltag immer wieder die Frage, ob und wie viele Süßigkeiten die Kinder essen dürfen und welche Leckereien Sie auf Kindergeburtstagen oder anderen Festen anbieten möchten.

Off

Formulierungshilfen für Ihr Verpflegungskonzept

Ernährung von Säuglingen

Formulierungsbeispiel:
„Wir ermöglichen grundsätzlich die Versorgung von Säuglingen mit Muttermilch. Hierzu erhalten die Eltern ein Merkblatt im Rahmen des Aufnahmegespräches.“

Bringen Mütter abgepumpte Muttermilch in die Kita mit, müssen alle Beteiligten besondere Hygienebedingungen beachten. Steht keine oder nur wenig Muttermilch zur Verfügung, ist die Versorgung mit Fertigmilch die Alternative. Legen Sie in Ihrem Verpflegungskonzept fest: 

  • Ob Sie die Versorgung von Säuglingen mit Muttermilch grundsätzlich ermöglichen können und wie Sie andernfalls die Versorgung mit Fertigmilch sicherstellen wollen. 
  • Ob Sie in der Kita die Möglichkeiten haben, Babybreie selber zu kochen oder ob sie Fertigbreie einsetzen.

Informationen zur Ernährung von Säuglingen in der Kita hat die DGE zusammengestellt

Ernährung von Kindern unter drei Jahren

Formulierungsbeispiel:
„Die Kinder unter drei Jahren essen als Gruppe gemeinsam und werden dabei besonders unterstützt.“

In der Übergangsphase von der Flasche bis zur Kita- oder Familienkost müssen Kinder viel lernen: neue Geschmäcker ebenso wie das Kauen und Schlucken oder Fingerfertigkeiten beim Umgang mit Besteck und Geschirr. Eine besondere Verpflegung ist nicht notwendig, dennoch müssen Sie einige Besonderheiten beachten, die Sie am besten im Verpflegungskonzept festhalten. 

Wie Kinder unter drei Jahren in der Kita essen lernen können, haben wir hier für Sie ausführlicher dargestellt.

Umgang mit Lebensmittelallergien oder –unverträglichkeiten

Formulierungsbeispiel:
„Liegt bei einem Kind eine Lebensmittelallergie oder -unverträglichkeit vor, können wir ein geeignetes Mittagessen bestellen. Ist dies nicht möglich, suchen wir nach einer individuellen Lösung für diese Familie. Für den Nachweis einer Lebensmittelallergie oder –unverträglichkeit bitten wir die Eltern, uns dieses Formular vom Arzt ausgefüllt einzureichen.“

Kita-Kinder mit Allergien oder Unverträglichkeiten zu versorgen, kann für Küche oder Caterer eine Herausforderung sein. Und damit keine Unsicherheit herrscht, wie pädagogische Fachkräfte mit betroffenen Kindern und ihren Eltern angemessen umgehen, sind Verabredungen im Verpflegungskonzept für alle hilfreich. 

Hier finden Sie weitere Informationen zur Allergenkennzeichnung in der Kitaverpflegung und hilfreiche Links beim Umgang mit Allergien.

Umgang mit Süßigkeiten

Formulierungsbeispiel:
„Süßigkeiten gibt es in unserer Kita nur zu besonderen Anlässen, wie z. B. zu Geburtstagen von Kindern, Karneval und am Nikolaustag. Bei Kindergeburtstagen bitten wir um Absprache mit der jeweiligen Gruppenleitung, was in welcher Form mitgebracht werden kann.“

Ob die Kita „zuckerfreie Zone“ ist oder wieviel Süßigkeiten Kinder in der Kita essen dürfen, sollten Sie festlegen. Das schafft Handlungssicherheit und Orientierung. 

Brauchen Sie Tipps zur Entscheidungshilfe? Lesen Sie hier mehr zum Umgang mit Süßigkeiten

Verpflegung bei Festen und Feiern

Formulierungsbeispiel:
„Regelmäßige Feste für alle Kinder, Eltern und Mitarbeiter/-innen in der Kita sollen die Kontakte untereinander stärken und Möglichkeiten zum Austausch bieten. Das Kita-Team berät mit dem Elternrat, welche Speisenangebote es geben soll und inwieweit süße und herzhafte Speisen auch mit Rücksicht auf Allergien oder kulturelle Aspekte ausgewählt werden.“

Kuchen, Süßigkeiten oder Knabbereien bereichern Kindergeburtstage oder religiöse Feste. Schnell kommt dabei aber viel Süßes zusammen, wenn Sie vorab keine Absprachen treffen. Bedenken Sie: Es darf, aber es muss nicht immer Kuchen und Süßes sein.

Sie suchen nach Rezeptideen, die Sie an Eltern weitergeben können? Hier werden Sie fündig.

Gefördert durch:

Landesregierung NRW Logo