Menü

8. Jahrestagung zu den Tagen der Schulverpflegung in NRW 2018

Gruppenfoto mit Akteuren der 8. Jahrestagung
Off

Am 08. Oktober 2018 fand im Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium in Duisburg die 8. Jahrestagung anlässlich der Tage der Schulverpflegung in NRW statt. Im Mittelpunkt standen die „Powersnacks". Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Schulen, Schul- und Betreuungsträger sowie Verantwortliche aus dem Gesundheitsbereich wurden begrüßt und bekamen einen Einblick, wie der Bogen des Aufgabenspektrums vom bloßen Sattmachen hin zu leckeren, gesunden Powersnacks gespannt und beleuchtet werden kann.

Grußworte

Schulleiter Holger Rinn begrüßte die Teilnehmer und schilderte die erfolgreich gelebte Schul(ess)kultur des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums.

 

Gesprächsrunde: Vision geplant – Vision umgesetzt? Schulessen: 10 Jahre im Wandel der Zeit

Es wurde von der Ausgangssituation des Schulessens über den momentanen Stand in die Zukunft geblickt. Lerke Tyra, Vertreterin des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW und Wulf Bödeker, Ministerium für Schule und Bildung NRW, hoben hervor, welche Bedeutung die Einrichtung der Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW vor 10 Jahren hatte und beschrieben ihre Herausforderungen in der Zukunft. Barbara Lichte, Stadt Duisburg, und Klaus Herrmann, Stadt Recklinghausen, stellten ihre früheren und heutigen Stolpersteine und Erfolge bei der Organisation des Schulessens heraus. Alois Brinkkötter, Schulleiter der Fritz-Winter-Gesamtschule Ahlen, berichtete von den Stolpersteinen und Erfolgsfaktoren auf dem Weg hin zu von der ganzen Schulgemeinde akzeptierten Schulmahlzeiten. Einen Einblick in die Anfänge der Beratungsarbeit gab Ursula Tenberge-Weber, Projektleiterin der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW. Schulverpflegung ist ein Handlungsfeld mit kontinuierlichem Entwicklungs- und Beratungsbedarf.

Vortrag: Powersnacks – eine facettenreiche Schulaufgabe!

Motivation – Aktionspartner – Rahmenbedingungen waren die Schlagworte in dem Vortag "Powersnacks – eine facettenreiche Schulaufgabe!" (PDF-Datei) von Cornelia Espeter und Sabine Tholl, Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW. Fachliche Informationen und strukturelle Akzente machten deutlich, dass alle in der Schulgemeinde „mitgenommen“ werden sollen, damit die facettenreiche Schulaufgabe ein Erfolgsmodell wird.

Snacks im Handumdrehen – die Möhri-Wurst

Frau Ministerin Ursula Heinen- Esser, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW und Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, sowie zwei Schülerinnen des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium bereiteten unter Anleitung des Schulbäckers, Andreas Fischer, den Snack „Möhri-Wurst“ (Rezept als PDF-Datei) auf der Bühne zu. Frau Ministerin Heinen-Esser betonte, dass gerade im Bereich Schule eine ausgewogene Pausenmahlzeit besonders wichtig ist, die die Konzentrationsfähigkeit unterstützt – und lecker sein muss. Denn vor allem Jugendliche kommen immer häufiger ohne Frühstück zur Schule. Alle gemeinsam sind gefordert, Eltern wie Schulträger, Schulen, Verpflegungsanbieter und öffentliche Hand, einen Ausgleich zu schaffen. „Wenn alle Akteure nicht nur bei dem Thema ‚Powersnacks‘, sondern generell bei der Umsetzung und Verbesserung der Schulverpflegung an einem Strang ziehen, kommt das den Kindern zugute und kann auch als ein gelungenes Beispiel einer vorbildlichen Ernährungsbildung an Schulen gewertet werden“, brachte NRW-Vorstand Wolfgang Schuldzinski die Informations- und Beratungsaufgabe der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW ins Spiel.

Meeting-Points: Lernort Powersnacks

In der Mittagspause hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit sich an 12 verschiedenen „Meeting-Points“ über Möglichkeiten für eine Verbesserung der Pausenverpflegung auszutauschen und Lösungen zu entwickeln. Sie lernten Angebote verschiedener Institutionen und Schulprojekte wie z. B. Gesamtschule Wulfen, der GemüseAckerdemia, der Fachfrauen für Ernährungsbildung der Landfrauen sowie Schülerfirmen und Schülergenossenschaften kennen.

Vortrag: Essen als Teil der alltäglichen Schulkultur

Prof. Dr. Marc Schulz, Technische Hochschule Köln, machte in seinem Vortrag "Essen als Teil der alltäglichen Schulkultur" (PDF-Datei) deutlich, dass jede Schülerin und jeder Schüler eine multiple Essbiografie mit in den Schulalltag bringt. Damit Schule(ess)kultur gelingen kann, sollten die Versorgungs- und Bildungsaufgabe miteinander verknüpft werden. Dabei darf auf keinen Fall die Chance verpasst werden, sich dieser Aufgabe demokratisch und gemeinsam zu nähern. Schülerinnen und Schüler müssen die Chance haben ihr Ernährungsverhalten selbstständig und selbstverantwortlich zu gestalten.