Haltung des Kita-Teams zum Thema Ernährung

Stand:

Kinder lernen vor allem durch Beobachtung und Nachahmung. Deshalb kommt den pädagogischen Fachkräften eine wichtige Schlüsselrolle beim Ernährungslernen zu, denn sie sind enge Bezugspersonen der Kinder. Für das Ernährungslernen ist ihre Vorbildwirkung bei der Gestaltung der Ess-Situation, beim Füttern oder bei der Begleitung der Mahlzeiten von großer Bedeutung. Die Kinder sind sogar von Mimik und Gestik der Bezugspersonen beeinflusst, an der sie sich orientieren und die ihnen Sicherheit gibt. 

Umso wichtiger ist, die eigene Einstellung zum Essen von der professionellen Haltung zur gesundheitsförderlichen Verpflegung zu trennen, sofern Unterschiede bestehen. Das bezieht sich auch auf die Küchenkräfte, die eng zum Kita-Team gehören und eine wichtige Schnittstelle darstellen. Nicht nur, was die Küchenkräfte als Mahlzeiten präsentieren, sondern auch ihre Kommunikation dazu, hat auf die Kinder eine Wirkung.

Off

Formulierungshilfen für Ihr Verpflegungskonzept

Professionelle Rolle einnehmen

Formulierungsbeispiel:
„Die positive Haltung der pädagogischen Fachkräfte gegenüber Essen und Verhalten am Tisch gibt den Kindern Orientierung. Neben fachlicher Kompetenz gehört zur Professionalität einer pädagogischen Fachkraft die Fähigkeit, das eigene Handeln und Verhalten zu differenzieren und zu reflektieren. In professionellen Handlungszusammenhängen ist situationsbezogenes und fachlich begründetes Handeln gefragt. Zu einer professionellen Haltung gehört auch eine selektive Authentizität, d. h. nicht alle eigenen Gefühle, Vorlieben und Abneigungen an die Kinder weiterzugeben. Die Zuwendung zum Kind steht im Vordergrund. Im Bereich der Ernährung kann es schnell passieren, dass die eigenen Erfahrungen die Professionalität überlagern, so dass Alltagspraktiken und eigene Wertvorstellungen fachdidaktisches Wissen ersetzen.“ 

Personalqualifikation

Formulierungsbeispiel:
„Die hauptverantwortliche Person für die Verpflegung in der Einrichtung wird regelmäßig, mindestens einmal jährlich/alle zwei Jahre zu aktuellen Entwicklungen im Bereich der Kitaverpflegung geschult. Zusätzlich erfolgt für alle Kräfte in der Kita die obligatorische jährliche Hygienebelehrung.“