Ausstattung und Personalbedarf in der Kita-Küche

Stand:

Wie sieht der Bedarf für die Küchenausstattung in der Kita aus? Brauche ich unbedingt eine Fachkraft und wie groß sollte eine Küche sein? Anhand der Checklisten für die Kita-Küche erhalten Sie einen Einblick in die erforderlichen Geräte und Küchenutensilien.

eine aufgeklappte Spülmaschine mit sauberem Geschirr
Off

Was braucht eine Kita-Küche?

Wie sieht der Bedarf für die verschiedenen Verpflegungssysteme vor Ort in der Kita aus? Brauche ich unbedingt eine Fachkraft, mit welchem Personaleinsatz sollte man rechnen? Was braucht man, um bestehende Kita-Küchen gut auszustatten? Anhand der Checklisten für die Kita-Küche erhalten Sie einen Einblick in die erforderlichen Geräte und Küchenutensilien.

Checkliste Bedarf Frisch-Mischküche (PDF-Datei)

Checkliste Bedarf Tiefkühl- und Kühlverpflegung (PDF-Datei)

Checkliste Bedarf Warmverpflegung (PDF-Datei)


Situation der Mittagsverpflegung in Kindertageseinrichtungen in NRW

Die langjährigen Erfahrungen der Expertinnen der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung zeigen, dass die Zusammenstellung der Mittagsmahlzeiten in Kitas nicht immer ideal ist. Das Angebot und die Akzeptanz von Vollkornprodukten sind gering, zu häufig werden Fleisch und auch Fleischerzeugnisse zubereitet und zu wenig Gemüse findet sich auf den Speiseplänen. Die Portionsgrößen sind nicht immer kindgerecht, wodurch teilweise Abfälle entstehen. Ohne Fachpersonal für die Zubereitung, Regeneration oder Ausgabe sind zum Teil die pädagogischen Kräfte gefordert, diese Aufgaben zu meistern. Die zunehmende Aufnahme von Kindern unter einem Jahr oder unter drei Jahren stellt weitere Anforderungen an die Verpflegung und den pädagogischen Umgang mit den Mahlzeiten. Nach wie vor ist in NRW die Warmverpflegung für Kitas weit verbreitet, gefolgt von der Frisch- und Mischküche, der Tiefkühlkost und Cook & Chill. Bei der Beurteilung der Verpflegung wird meist nur die Mittagsverpflegung betrachtet. Zunehmend gehen Kita-Teams aber dazu über, auch ein Frühstück und einen Nachmittagssnack für die Kinder anzubieten. Daher sollte die Verpflegung insgesamt angeschaut werden. So gibt es zum Frühstück und am Nachmittag in der Regel klein geschnittenes Obst und Gemüse, was bei der ausschließlichen Betrachtung des Mittagessens zu kurz zu kommen scheint.


Die eigene Zubereitung von Mahlzeiten oder einzelnen Komponenten

Fragt man die pädagogischen Kräfte und auch Eltern nach Vorlieben für ein Verpflegungssystem, wird uns gegenüber meist die Frischküche genannt. Diese bietet einige Vorteile, wie z.B. die Nähe zu den Kindern mit der Möglichkeit, den Geruch beim Kochen zu erleben, den persönlichen Bezug zu „Koch oder Köchin“ zu haben und, bei fachgerechtem Umgang, auch einem geringen Nährwertverlust bei den Speisen durch Vermeidung von Warmhaltezeiten oder Kühlung. Die Wertschätzung und auch Kenntnisse zur Lebensmittelvielfalt können gefördert werden.