Neue kulinarische Impulse: Eine Chance für die Praxis

Stand:

Nicht nur andere Esskulturen und neue, unbekannte Rezepte sondern andere Gewohnheiten und Traditionen können verbinden. Durch die Vielfalt der Kulturen und Ess-Identitäten können Kinder, Eltern und das Kita-Team profitieren. Worauf muss geachtet werden? Welche Möglichkeiten bietet die Lebenswelt Kita? Gemeinsam mit Praxispartnern und Ihren Erfahrungen aus der Praxis haben wir das Thema näher beleuchtet.

Off

Saskia Schmitt und Elham Takmili aus dem Familienzentrum Simsalabim in Niederkrüchten-Elmpt zeigten mit Hilfe vieler Fotos, wie erfolgreich das Verpflegungskonzept in ihrer Einrichtung umgesetzt wird.

Als kreative und engagierte Kita-Köchin kombiniert Frau Takmili orientalische Gerichte mit traditionell eher in der deutschen Küche beheimateten Speisen und stellt daraus einen vielfältigen und abwechslungsreichen Wochenplan zusammen. Da die Kinder stets begeistert vom leckeren Mittagessen nach Hause kamen, ist auf Wunsch zahlreicher Eltern bereits ein Kita-Kochbuch entstanden und es wurden Eltern-Kochkurse angeboten. Diese Aktionen zeigen sehr deutlich, dass andere Esskulturen und neue Rezepte eine Bereicherung darstellen und Kinder, Eltern und das Kita-Team davon profitieren.

Um die Kinder mit neuen, unbekannten Speisen vertraut zu machen, stellte Frau Schmitt die sogenannte "Probier-Regel" der Einrichtung vor, die unter den Teilnehmern zu besonders lebhaften Diskussionen führte. So erhält jedes Kind eine winzige Probierportion und wird motiviert, davon zu kosten. Im Zuge der Partizipation wurde dieses Vorgehen eher kritisch gesehen. Als Konsens konnte jedoch festgehalten werden, dass sich das komplette Team einer Kindertageseinrichtung über diesen Aspekt der Mahlzeitenbegleitung verständigen und eine klare Vorgehensweise festlegen sollte.

Abschließend konnte festgehalten werden, dass viele Veränderungen nicht nur neue Impulse, sondern hohe Bereitschaft, viel Eigeninitiative und einen "langen Atem" benötigen. Innovationen gelingen nicht über Nacht, sondern sind das Ergebnis vieler kleiner Schritte.